FIX: Der Dateireplikationsdienst (FRS) ist nach der Migration zu Active Directory 2012 oder 2016 veraltet (gelöst)

FIX: Der Dateireplikationsdienst (FRS) ist nach der Migration zu Active Directory 2012 oder 2016 veraltet (gelöst)

Dieses Tutorial enthält Anweisungen zum Beheben des folgenden Warnereignisses des Dateireplikationsdiensts nach der Migration von Active Directory 2003 zu AD 2008, 2012 oder 2016: „Ereignis 13577, NtFrs: Dateireplikationsdienst (FRS) ist veraltet. Um mit der Replikation des SYSVOL-Ordners fortzufahren,Sie sollten mithilfe des Befehls DFSRMIG zur DFS-Replikation migrieren. Wenn Sie weiterhin FRS für die SYSVOL-Replikation in dieser Domäne verwenden, können Sie möglicherweise keine Domänencontroller hinzufügen, auf denen eine zukünftige Version von Windows Server ausgeführt wird.'

UPDATE: Dateireplikationsdienst (FRS) ist veraltet

Der Fehler „Dateireplikationsdienst (FRS) ist veraltet“ wird angezeigt, weil die Domänencontroller nach der Einführung von Windows Server 2008 die neuere verteilte Dateisystemreplikation (DFSR) anstelle des Dateireplikationsdiensts (FRS) verwenden, um zu replizieren die Anmeldeskripts und die Gruppenrichtlinienobjektdateien aus dem SYSVOL-Ordner auf andere Domänencontroller.



Also, ein nach der Migration Ihrer AD-Domäne 2003 zu AD 2008, 2012 oder 2016 , müssen Sie auch den Replikationstyp des SYSVOL-Ordners von FRS auf DFSR aktualisieren, um die Fehlerereignis-ID 13577 zu beheben: „NtFrs: File Replication Service (FRS) is deprecated.“

So migrieren Sie die SYSVOL-Replikation von FRS zu DFSR.

Schritt 1. Überprüfen Sie den Zustand Ihres Domänencontrollers mit DCDIAG.

ein. Öffnen Sie auf jedem Domänencontroller eine Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten und geben Sie den folgenden Befehl ein, um den Zustand Ihrer Domänencontroller zu diagnostizieren. *

    dcdiag

Domänenzustand diagnostizieren

zwei. Wichtig: Bevor Sie mit den nächsten Schritten fortfahren, vergewissern Sie sichdass alle Tests außer dem 'FrsEvent'-Test bestanden sind.

Schritt 2. Erhöhen Sie die Gesamtstruktur- und Domänenfunktionsebene

ein. Öffnen Sie auf dem primären AD-Domänencontroller Server Administrator .
zwei. Aus Werkzeug Menü, auswählen Active Directory-Domänen und -Vertrauensstellungen .

Active Directory-Domäne und -Vertrauensstellungen

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Domainnamen und wählen Sie aus Erhöhen Sie die Domänenfunktionsebene .

Erhöhen Sie die Domänenfunktionsebene

Vier. Stellen Sie die Domänenfunktionsebene auf ein Windows-Server 2008 und klicken Erziehen .

Bild

5. Klicken OK um die Funktionsebene zu erhöhen und klicken Sie dann erneut auf OK, um die Erfolgsmeldung anzuzeigen.

Bild

6. Dann Rechtsklick auf Active Directory-Domänen und -Vertrauensstellungen und wähle Forstfunktionslevel erhöhen

Funktionsniveau des Waldes erhöhen

7. Stellen Sie die Funktionsebene der Gesamtstruktur auf ein Windows-Server 2008 und klicken Erziehen .

Bild

8. Klicken OK , um die Waldfunktionsebene zu erhöhen, und klicken Sie dann OK nochmal zur Erfolgsmeldung.

Bild

Schritt 3. Erstellen Sie DFSR Global AD-Objekte

ein. Öffnen Sie auf dem primären AD-Domänencontroller eine Eingabeaufforderung als Administrator und geben Sie den folgenden Befehl ein, um die erforderlichen DFSR Global AD-Objekte zu erstellen. (Dies ist nützlich, wenn ein Read Only Domain Controller (RODC) die Migration längere Zeit nicht starten konnte.)

    dfsrmig /CreateGlobalObjects

Bild

zwei. Fahren Sie mit den nächsten Schritten fort, um die Migration von FRS zu DFSR zu starten.

Schritt 4. Setzen Sie den FRS-zu-DFSR-Migrationsstatus auf PREPARED. *

* Die Info:Im Status „PREPARED“ erstellt der DFS-Replikationsdienst eine Kopie des Inhalts der SYSVOL-Freigabe für sich selbst. Es fährt dann damit fort, die Replikation seiner Kopie des SYSVOL-Ordners auf allen anderen Domänencontrollern zu initiieren, die den DFS-Replikationsdienst verwenden, die ebenfalls in den Zustand „PREPARED“ migriert wurden. In dieser Phase des Migrationsprozesses ist das Hauptreplikationsmodul für die SYSVOL-Freigabe auf jedem Domänencontroller in der Domäne immer noch FRS.

ein. Geben Sie in der Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den folgenden Befehl ein:

    dfsrmig /setglobalstate 1

frs zu dfsr vorbereiteter Zustand

zwei. Überprüfen Sie dann, ob alle Domänencontroller erfolgreich in den Zustand „PREPARED“ migriert wurden, indem Sie diesen Befehl eingeben: *

    dfsrmig /getMigrationState

* Notiz:Wenn Sie die Meldung „Migration hat noch keinen konsistenten Zustand auf allen Domänencontrollern erreicht. Statusinformationen sind möglicherweise aufgrund der Latenz der Active Directory-Domänendienste veraltet.' Nachdem Sie den obigen Befehl ausgeführt haben, warten Sie einige Stunde(n) und geben Sie diesen Befehl dann erneut ein, bis Sie die Meldung „Alle Domänencontroller wurden erfolgreich in den globalen Status migriert („Vorbereitet“) erhalten.
Die Migration hat auf allen Domänencontrollern einen konsistenten Zustand erreicht. Erfolgreich.'

Bild

3. Überprüfen Sie nach der erfolgreichen Migration zum globalen Status „Vorbereitet“ auf allen Domänencontrollern Folgendes:

1. Navigieren Sie zu C:Windows Verzeichnis und stellen Sie sicher, dass die ' SYSVOL_DFSR ' Ordner wurde auf allen Domänencontrollern erstellt.

Bild

2. Laufen adsiedit.msc

a. Rechtsklick auf ADSI-Bearbeitung und auswählen Verbunden mit…. -> Standard-Namenskontext und klicken OK.

b. Dann erweitern Standard-Namenskontext > DC=Domäne > CN=System und sorgen dafür, dass die CN=DFSR-GlobaleEinstellungen wurde erstellt.

Bild

3. Stellen Sie sicher, dass SYSVOL immer noch von „C:WindowsSYSVOLsysvol“ freigegeben wird, indem Sie diesen Befehl eingeben:

    Nettoanteil

Bild

4. Überprüfen Sie den Zustand der Active Directory-Replikation, indem Sie diesen Befehl eingeben (das Ergebnis sollte zeigen, dass auf allen Domänencontrollern keine Fehler vorliegen):

    RepAdmin /ReplSum
Schritt 5. Setzen Sie den FRS-zu-DFSR-Migrationsstatus auf UMGELEITET *

* Die Info:Im Status „Umgeleitet“ wird die Replikation zum DFS-Replikationsdienst verschoben, der mit der Replikation des neuen SYSVOL-Ordners (C:WindowsSYSVOL_DFSRsysvol) beginnt. Gleichzeitig repliziert der FRS den alten SYSVOL-Ordner (C:WindowsSYSVOLsysvol) auf anderen Domänencontrollern.

ein. Der nächste Schritt besteht darin, alle Domänencontroller zu zwingen, die SYSVOL-Freigabe so zu ändern, dass sie auf den neuen Ordner SYSVOL_DFSR verweist. Geben Sie dazu den folgenden Befehl ein:

    dfsrmig /setGlobalState 2

frs zu dfsr umgeleiteter Zustand

zwei. Bestätigen Sie nun, dass alle Domänencontroller den Umgeleitet-Status erreicht haben, indem Sie diesen Befehl eingeben: *

    dfsrmig /getMigrationState

* Notiz:Wenn Sie nach dem Ausführen des obigen Befehls die Meldung „Die folgenden Domänencontroller haben den globalen Status nicht erreicht (‚Umgeleitet‘)…“ erhalten, warten Sie einige Stunde und geben Sie den Befehl erneut ein, bis Sie Folgendes erhalten: „Alle Domänencontroller wurden erfolgreich auf die migriert Globaler Status ('Umgeleitet'). Die Migration hat auf allen Domänencontrollern einen konsistenten Zustand erreicht. Erfolgreich.'

Bild

3. Überprüfen Sie nach der erfolgreichen Migration zum globalen Status „Umgeleitet“ auf allen Domänencontrollern Folgendes:

1. Das SYSVOL wird nun aus dem Ordner „C:WindowsSYSVOL_DFSRsysvol“ freigegeben, indem Sie den Befehl „net share“ eingeben:

Bild

2a. Öffnen Sie den Registrierungseditor auf allen Domänencontrollern und navigieren Sie zum folgenden Pfad:

    HKEY_LOCAL_MACHINESYSTEMCurrentControlSetServicesDFSRParametersSysVolsMigration von SysVols

2b. Stellen Sie sicher, dass die 'DFS-R SYSVOL-Pfad' Registrierungsschlüssel verweist auf: 'C:WindowsSYSVOL_DFSRsysvol '
2c. Stellen Sie sicher, dass die ' LocalState ’ Registrierungsschlüssel ist festgelegt auf zwei

Bild

3. Erzwingen Sie die Active Directory-Replikation auf einem Domänencontroller. Um die Active Directory-Replikation zu erzwingen, geben Sie diesen Befehl auf dem Domänencontroller ein:

    repadmin /syncall /AeD

4. Erzwingen Sie, dass der DFS-Replikationsdienst Active Directory abfragt. Um eine Active Directory-Abfrage zu erzwingen, geben Sie den Befehl „dfsrdiag PollAd“ auf dem Domänencontroller aus. Um eine Active Directory-Abfrage zu erzwingen, geben Sie diesen Befehl auf dem Domänencontroller ein:*

    dfsrdiag PollAd /Mitglied:DC_NAME

* Notiz:Ändern Sie den DC_Namen mit dem Domänencontroller, für den Sie die Active Directory-Abfrage erzwingen möchten.

Vier. Wenn alles gut aussieht, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. Wenn etwas nicht stimmt, können Sie mit diesem Befehl vom Zustand „UMGELEITET“ zum Zustand „START“ zurückkehren:

    dfsrmig /setglobalstate 0
Schritt 6. Setzen Sie den FRS-zu-DFSR-Migrationsstatus auf ELIMINATED.

Die Info:Im Zustand „ELIMINATED“ und sobald Sie sichergestellt haben, dass die Replikation einwandfrei funktioniert, ist es an der Zeit, alle Domänencontroller zu zwingen, den FRS-Dienst zu stoppen und den SYSVOL-Ordner zu löschen. Das zu tun:

ein. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein:

    dfsrmig /setGlobalState 3

frs zu dfsr eliminierter Zustand

zwei. Bestätigen Sie schließlich, dass alle Domänencontroller den Zustand ELIMINATED erreicht haben:

    dfsrmig /getMigrationState

Bild

3. Nach der erfolgreichen Migration vom FRS zum DFSR werden die folgenden Ereignisse aufgezeichnet Ereignisanzeige > Anwendungs- und Dienstprotokolle :

a. Dateireplikationsdienst: Ereignis-ID 13503 – NtFrs > Der Dateireplikationsdienst wurde beendet.

b. DFS-Replikation : Ereignis-ID 8019 – DFSR > „DFSR hat den Domänencontroller DC_NAME erfolgreich in den Status „ELIMINATED“ migriert. NTFRS repliziert die SYSVOL-Freigabe unter C:WindowsSYSVOL nicht mehr. DFSR repliziert derzeit den Ordner SYSVOL_DFSR, der sich unter C:WindowsSYSVOL_DFSR befindet. Der NTFRS-Dienst ist auf diesem DC deaktiviert.
Die DFSR-Migration für den Domänencontroller %Server_Name% ist jetzt abgeschlossen. '

Das ist es!

Wir stellen ein